Sie sind hier: Startseite > Produzieren, verkaufen, vergessen

Produzieren, verkaufen, vergessen

Produzieren: Klar!

Verkaufen: Strom muss abgenommen und teuer bezahlt werden!

Vergessen: Weil es nicht interessiert, ob der Strom gebraucht wird!

So läuft das Geschäft!

Das sagen die EEG-Anlagenbetreiber selber, nicht wir von "VETO!".
Die Bürgerwindpark Stemwede GbR macht ja jede Menge Versprechungen, die in 10 oder 15 Jahren überprüft werden können. Bürgerwindpark heißt, dass zuerst einmal die Anwohner vor Ort dafür sein sollten, nicht nur die Flächenbesitzer. Wenn es ein wirklicher Bürgerwindpark wäre, sollte am Besten die Gemeinde Windparkbetreiber werden.Wahrscheinlich haben Werbebotschafter von Prokon und Windwärts ähnlich wohlwollend geklungen. Die Stromkosten durch eine Beteiligung am Windpark kompensieren zu wollen, ist angesichts der noch zunehmenden Pleiten von Windparks und noch nicht geändertem EEG-Vergütungsrahmen waghalsig. Am Ende ist man sein Erspartes los und kann sich dann steigende Strompreise erst recht nicht mehr leisten. Wenn man das Geld nicht zur Verfügung hat, weil hier oder da noch ein Kredit ansteht, dann wird eine Beteiligung vollkommen uninteressant.

An die „Kleinen und Mittleren“ wird nicht gedacht.
Die „Großen“ sind von der EEG-Umlage befreit, oder sind Eigenstromproduzenten, also auch befreit. Mein Betrieb zahlt nun schon über 3.000,00 Euro für Netzentgelte und EEG-Umlage. Über 1.000,00 € mehr gegenüber 2014.

Immerhin hat die Beschwerde über die Offshore-Haftungsumlage dazu geführt, dass ich hier 15,00 € erstattet bekomme. Auch konnten wir nochmals unseren Stromverbrauch reduzieren und jedes Jahr ein neuer Lieferant halten die Stromkosten zurzeit im Griff. Wenn man allerdings den Preisverfall anderer Energieträger bestaunt – Heizöl, Benzin, Diesel – dann frage ich mich schon, ob die Deutschen wirklich glauben, mit den unsteten Energien wäre aktuell die Welt zu retten. Dazu müsste man doch wohl eher die Mobilität der Weltbevölkerung einschränken oder wenigstens drastisch verteuern und nicht wie jetzt, London hin und zurück für 45,00 Euro. Würde man den Kilometerpreis des deutschen Fiskus mit 0,30 Euro/km ansetzen, müsste London 1.600 km x 0,30 Euro = 480,00 Euro kosten.

Der große Profiteur ist bei dieser überstürzten nicht marktwirtschaftlich gedachten Energiewende ja sowieso der Fiskus. Meine Stromrechnung von 6.306,00 Euro enthält alleine 5.204,00 Euro Steuern und Abgaben und nur ganze 1.100,00 Euro für die Produktion von Strom.

 Rainer Wehdebrock macht sich Gedanken
Vielleicht wäre schon dieses Jahr eine Photovoltaikanlage, auf der Südseite von unserem Stallgebäude, zur Eigenversorgung mit Strom ohne staatliche Subventionen sehr rentabel.

Ich hoffe nur, dass die EEG-Abgabe von 3,5 Cent auf diesen selbstgenutzten Strom ohne neuen Leitungsbau (nur im eigenen Gebäude von Süd nach Nord) nicht noch weiter erhöht wird, weil man uns ja unbedingt den Windstrom verkaufen muss, der gegenüber dem eigenen Solarstrom nicht wettbewerbsfähig ist
.

 

Zu den nicht stemweder Bewerbern am Windpark (aus Spanien): Vielleicht setzt sich ja die Erkenntnis durch, dass die Monster nach neuem EEG nicht rentabel laufen. Die Gewerbesteuer müsste aber auch von den Spaniern am Standort der Windräder (hier Stemwede) entrichtet werden. Arbeitsplätze, die die Gemeinde voranbringen könnte, hängen auch nicht ganz viele an diesen Projekten, ein Geschäftsführer, zwei Büroangestellte. Besser als nichts, aber zu welchem Preis?

Es ist eben doch nicht immer Bürgerbeteiligung drin, wo Bürgerbeteiligung drauf steht.

Weder in der Babbelage, noch in Drohne, auch nicht in Pr. Oldendorf und Rahden oder sonst-wo brauchen wir neue Windräder. Es sind zur Zeit schon genug vorhanden.
An günstigen Tagen wird mehr unsteter Strom produziert, als Deutschland verbraucht. Produzieren, verkaufen, vergessen, pervers! Auf Kosten der Allgemeinheit und speziell der Anwohner.

Als Beispiel sei hier mal eine Stromabrechnung aufgeführt. Gegenüber 2008 wurde der Stromverbrauch in 2013 um 3.000 KWh gesenkt, aber der monatliche Abschlag ist mittlerweile auf 550,- € gestiegen, das sind gegenüber 2012 pro Monat  100,- € mehr.

Meine Stromrechnungen

der Strompreis kennt nur eine Richtung

 

Wohin geht die Reise?
Strompreisprognose der NAEB für 2020 = 0,51 €! Kriegst du das in den Griff, Politik? Können wir Deinen Versprechungen glauben? Wahrscheinlich eher nicht! Da fällt dann im nächsten Jahr der Urlaub mit der Familie aus und 2020 zahlen wir 12.000,- € für Strom.
Soviel zum Thema Bürgerwindpark! (für heute)

Die Schlagschatten großer WK-Anlagen werden von Anwohnern oft als sehr störend empfunden, genauso wie die Schatten- Simulation auf unserer Website etliche User stört.
Im Gegensatz zur echten WKA können Sie den Schattenwurf bei uns jederzeit nachhaltig abschalten. Wählen Sie bitte dazu aus der folgenden Liste den Eintrag „Schatten AUS"!


Noch ist dieses Bild eine Montage!
Veto
blickt bestürzt nach Levern.
Lesen Sie mehr...

Das sieht nicht gut aus für die Leverner Bürgerinnen und Bürger!

Mitmachen!

Jeder kann bei uns mitmachen!
Unterstützen Sie unsere Initiative durch Textbeiträge, Anregungen oder Spenden.

Wir garantieren für die zweckmäßige Verwendung der eingebrachten Beiträge und für 100% Transparenz im Umgang mit den gesammelten Geldspenden